Arbeitsrecht

Ihr Ansprechpartner

Fachanwalt für Arbeitsrecht:
Rechtsanwalt Malte Burwitz

Kontakt

  • Terminvergabe innerhalb von 48 Stunden
  • spezialisierter Fachanwalt
  • Berufserfahrung seit Jahrzehnten

Wir vertreten sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer auf den Gebieten des Individual- und Kollektivarbeitsrechts. Wir sind beratend und auch vor den Arbeitsgerichten in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Hamburg, Brandenburg, im nördlichen Niedersachsen und gegebenenfalls auch anderen Bundesländern tätig. Wir beraten und vertreten Sie interessengerecht in sämtlichen arbeitsrechtlichen Angelegenheiten, wobei das Ziel unserer Tätigkeit die Risikominimierung, aber auch die Erfolgsoptimierung ist.

Anwalt für Arbeitsrecht in Schwerin

Der Entwurf und die Überprüfung von Arbeitsverträgen gehören genauso zu unserer täglichen Arbeit wie die Vorbereitung von Abmahnungen, Kündigungen, Arbeitsplatzwechseln oder Aufhebungsverträgen.

In Kündigungsschutzverfahren setzen wir uns gezielt für Ihre Belange ein, egal ob Arbeitnehmer oder Arbeitgeber.

Wir helfen Ihnen, Ihre arbeitsvertraglichen Ansprüche zeitnah durchzusetzen.

Arbeitsrecht-Rechtsnews

Das Arbeitsverhältnis beim Betriebsübergang

Immer wieder werden Betriebe oder auch Betriebsteile an neue Inhaber übertragen bzw. veräußert. Dieser so genannte Betriebsübergang begründet sowohl für den Arbeitnehmer als auch den Arbeitgeber Rechte und Pflichten. Die wichtigste Verpflichtung für den alten oder neuen Arbeitgeber besteht darin, dass er alle vom Betriebsübergang betroffenen Arbeitnehmer vor dem Übergang in schriftlicher Form unterrichten muss. Dabei hat der Arbeitgeber zwingend den (geplanten) Zeitpunkt des Übergangs, den Grund für den Übergang, die rechtlichen, wirtschaftlichen und sozialen Folgen des Übergangs für die Arbeitnehmer und die hinsichtlich der Arbeitnehmer in Aussicht genommenen Maßnahmen mitzuteilen. Die Rechtsprechung hat hinsichtlich des Umfangs der Unterrichtung hohe Maßstäbe an die Arbeitgeber gestellt. Hält ein Arbeitgeber diese Maßstäbe nicht ein, kann dies für ihn erhebliche Folgen haben.

Weiterhin tritt der neue Arbeitgeber in die Rechte und Pflichten der beim Übergang bestehenden Arbeitsverhältnisse ein. Daneben können der alte oder der neue Inhaber kein Arbeitsverhältnis wegen des Übergangs kündigen. Eine solche Kündigung ist unwirksam.
Der Arbeitnehmer muss die Unwirksamkeit einer solchen Kündigung arbeitsgerichtlich geltend machen, da sonst die zwar unwirksame Kündigung dennoch zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses führt.

Hat der Arbeitnehmer die Unterrichtung erhalten, so hat er die Möglichkeit, dem Übergang des Arbeitsverhältnisses innerhalb eines Monats nach Zugang der Unterrichtung zu widersprechen. In der Regel wird von einem Widerspruch abzuraten sein. Es sind aber Fälle denkbar, in denen ein Widerspruch notwendig ist, um die später möglichen Nachteile des Übergangs zu vermeiden.

Arbeitgebern und Arbeitnehmern kann nur empfohlen werden, sich anwaltlichen Rat einzuholen. Die Kosten hierfür sind weit niedriger als der Schaden, welcher durch Fehler verursacht werden kann.

Vereinbaren Sie einen Termin

Gerne helfe ich Ihnen schnell und gründlich in Ihrer Rechtsangelegenheit.
Nehmen Sie Kontakt auf.

Kontakt

Wir stehen Ihnen an beiden Standorten zu den üblichen Öffnungszeiten auch während der Corona Pandemie zur Verfügung. Wir haben verstärkte Hygienemaßnahmen vorgenommen, sodass Sie auch Besprechungstermine in der Kanzlei wahrnehmen können. Wenn Sie lieber per Telefon oder Videokonferenz mit uns Kontakt aufnehmen wollen, ist dies mit allen gängigen Portalen möglich (Skype, Zoom, FaceTime, Webex, Teams etc.).