Arbeitsrecht

Ihr Ansprechpartner

Fachanwalt für Arbeitsrecht:
Rechtsanwalt Malte Burwitz

Kontakt

  • Terminvergabe innerhalb von 48 Stunden
  • spezialisierter Fachanwalt
  • Berufserfahrung seit Jahrzehnten

Wir vertreten sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer auf den Gebieten des Individual- und Kollektivarbeitsrechts. Wir sind beratend und auch vor den Arbeitsgerichten in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Hamburg, Brandenburg, im nördlichen Niedersachsen und gegebenenfalls auch anderen Bundesländern tätig. Wir beraten und vertreten Sie interessengerecht in sämtlichen arbeitsrechtlichen Angelegenheiten, wobei das Ziel unserer Tätigkeit die Risikominimierung, aber auch die Erfolgsoptimierung ist.

Anwalt für Arbeitsrecht in Schwerin

Der Entwurf und die Überprüfung von Arbeitsverträgen gehören genauso zu unserer täglichen Arbeit wie die Vorbereitung von Abmahnungen, Kündigungen, Arbeitsplatzwechseln oder Aufhebungsverträgen.

In Kündigungsschutzverfahren setzen wir uns gezielt für Ihre Belange ein, egal ob Arbeitnehmer oder Arbeitgeber.

Wir helfen Ihnen, Ihre arbeitsvertraglichen Ansprüche zeitnah durchzusetzen.

Arbeitsrecht-Rechtsnews

Die Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen

In der anwaltlichen Praxis ist es immer wieder zu beobachten, dass sich sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer mit der Berechnung der zutreffenden Kündigungsfrist schwer tun.

Die gesetzlichen Regelungen für die ordentliche Kündigung finden sich in erster Linie in § 622 BGB. Gemäß § 622 Abs.1 BGB kann das Arbeitsverhältnis eines Arbeiters oder Angestellten mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden. Diese Frist gilt für den Arbeitgeber und den Arbeitnehmer.

Besteht ein Arbeitsverhältnis länger als zwei Jahre oder länger, verlängert sich die vom Arbeitgeber einzuhaltende Kündigungsfrist abhängig von der Dauer des Bestandes des Arbeitsverhältnisses von einem Monat zum Ende eines Kalendermonats bis zu sieben Monate zum Ende eines Kalendermonats.

Für eine Kündigung durch den Arbeitnehmer gilt grundsätzlich die kürzere Frist des § 622 Abs.1 BGB, allerdings ist in den meisten Arbeitsverträgen geregelt, dass, wenn sich die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber verlängert, die längere Kündigungsfrist auch für den Arbeitnehmer gilt.

Eine kürzere Kündigungsfrist sieht das Gesetz für die Probezeit, welche längstens sechs Monate dauern darf, vor. Nach der Vorschrift des § 622 Abs.3 BGB beträgt die Kündigungsfrist während der Probezeit zwei Wochen.

Ferner können von den gesetzlichen Vorschriften abweichende Kündigungsfristen durch Tarifvertrag vereinbart werden. Tariflich gebundene Arbeitnehmer und Arbeitgeber sollten die für sie maßgeblichen Kündigungsfristen kennen.

Daneben kann unter bestimmten Voraussetzungen einzelvertraglich auch eine kürzere als die in § 622 Abs.1 BGB genannte Kündigungsfrist vereinbart werden. Diese werden in § 622 Abs.5 BGB genannt.

Außerdem ist zu beachten, dass für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitnehmer keine längere Frist vereinbart werden darf, als für die Kündigung durch den Arbeitgeber.

Schließlich bedarf eine Kündigung zwingend der Schriftform; die elektronische Form ist ausgeschlossen. Die Kündigungsfrist wird mit der Zustellung der Kündigung in Lauf gesetzt.

Erst dann beginnt für die Arbeitnehmer auch die dreiwöchige Klagefrist für die Einreichung einer Kündigungsschutzklage zu laufen.

Vereinbaren Sie einen Termin

Gerne helfe ich Ihnen schnell und gründlich in Ihrer Rechtsangelegenheit.
Nehmen Sie Kontakt auf.

Kontakt

Wir stehen Ihnen an beiden Standorten zu den üblichen Öffnungszeiten auch während der Corona Pandemie zur Verfügung. Wir haben verstärkte Hygienemaßnahmen vorgenommen, sodass Sie auch Besprechungstermine in der Kanzlei wahrnehmen können. Wenn Sie lieber per Telefon oder Videokonferenz mit uns Kontakt aufnehmen wollen, ist dies mit allen gängigen Portalen möglich (Skype, Zoom, FaceTime, Webex, Teams etc.).